Eine erste Skizze. Was ist schon da? Was will es werden?  Zuerst im Geist. Die erste Skizze, Propotionen, noch zart und blass, dann deutlich klarer. Die Schatten sind wichtig um die Kontur zu erkennen. Ganz zum Schluss die Farben, Kleinigkeiten die noch angepasst werden, irgendwann weiß man: Jetzt ist es genau richtig.
Ein Mensch kommt das erste Mal in meine Praxis.
Dann mache ich es genau so.
Wie ist die Haut jetzt, was will sie werden?
Welche Impulse braucht sie für ihren individuellen Idealzustand?
Nicht immer gleich alles umkrempeln. Zeit lassen. Wird schon.
Vielleicht eine kleine Anpassung der Pflege.
Ganz zum Schluß die Farben. Die Schönheit aufleuchten lassen.
Alles Gut.