Der Blick wandert umher, innerlich noch an ihrem Arbeitsplatz. Drei Bildschirme gleichzeitig. Hat es eilig. Ihren Kosmetik Termin nur so dazwischen gequetscht. Muss gleich weiter. Das Bein wippt.

Hastig rauf auf die Behandlungsliege. Ich verteile mit den Händen das warme Öl auf ihrem Gesicht und Dekolleté. Sie atmet aus. Entspannt. Make up löst sich. Das wahre Antlitz erscheint. Unter den Augen rote Schwellungen, um das Kinn herum fast eingefallen, grau, erschöpft.
Mein Blick geht zu den Spirits. Edle Reindesillate aus Pflanzen. Welches will zu Ihr? Schafgarbe leuchtet auf. Auf das feuchtwarme Kompressentuch gesprüht und aufgelegt. Die Haut befreit sich von Überflüssigem.
Dann der feine Pflanzennebel. Sanft umhüllt er ihr Antlitz. Der feine Dunst eines Sommermorgens auf Aditi.

Ihr Geplapper ebbt ab. Stille im Raum.
Die Schafgarbe beginnt ihren Dienst. Pflanzen können aus Licht Materie machen schreibt Evelyn, die Hüterin von Aditi. Meine Hände beginnen mit einer Art Massage, Schafgarbe hilft mit. Keine Cremes, kein Gedöns. Wohltuend auch für mich. Schafgarbe zeigt meinen Händen den Weg zur Schönheit. Einatmen, ausatmen, vom Pflanzenduft umhüllt. Wir gehen diesen Weg. Gemeinsam. Sie, ich, die Schafgarbe.

Dann ist sie ist wieder angezogen. Der Blick ruhig. Make up will sie nicht. Wozu? Die Haut ist hell und klar, entspannt. Ein echtes Lachen perlt. Sie hat es nicht mehr eilig. Die Schafgarbe will bei ihr bleiben. „Wild natural Spirit“ heisst es die Marke. Eine Flasche des Reindestillats für Zuhause darf es sein. Fragt nach Aditi, dem Berg auf dem die Pflanzen wachsen, nach Permakultur, nach Reindesillaten. Eine neue Welt für sie. Hat jetzt auch genug Zeit um zuzuhören.
Die Augen haben warmen Glanz als sie geht. Blütengeküsst. Schön.

Ich stelle Schafgarbe zu den anderen Spirits zurück. Ein Dank, ein Lächeln. Es ist gut so.